Interview mit Akira Naka 

Vielen Dank für dieses Interview, es ist schön Akira Naka zuzuhören. Seine Antworten auf die Fragen: Was ist Naka Style, was fasziniert Menschen so sehr an deinem Style, was möchtest du damit ausdrücken? Und typisch für ihn (und für die meisten Japaner) hat er gar keine so genaue festgezurrte Definition. Da sind viele Nicht-Japaner anders, und beschreiben sehr genau und umfangreich, was Naka-Style (für sie) ist. Das ist eine wertfreie Feststellung. Lernen und Begreifen in Europa (wir können nur für Europa sprechen) funktionieren anders als in Japan. Es braucht Konzepte, Definitionen, Ideen die begründet sind. Wieso, Weshalb, Warum stehen im Mittelpunkt. Es ist sehr viel strukturierter.
Fragt man Akira Naka selbst was die „Essenz“ seines Stils ist, dann ist das nicht per Definition klar. Er fesselt was er liebt, sagt er. Es geht ihm um die Schönheit des Models, er betont dass Semenawa nicht als Gewaltakt verstanden werden darf. (!) Es klingt immer sehr leicht, wenn Akira Naka spricht. Wählt man ihn und seinen Fesselstil als Vorbild, so ist der eigene Lernweg aber natürlich nicht ausschließlich „ich fessle was ich liebe“, denn das wird dann dem Stil Akira Nakas niemals gerecht werden oder nah kommen. Die jahrelange Schule, das lernen, ausprobieren, abgucken, sich austauschen, Traditionen weitergeben – auch Akira Naka ist/war Schüler und lernt stetig. Es ist interessant und richtig, dass ein modernen Problem in der Lehre von Kinbaku ist, dass viele Menschen den Bezug zum BDSM nicht haben, und/oder nicht nachvollziehen können. Das anzustreben, was man als Kinbaku-Vorbild/Inspiration in Medien/Bildern sieht – z.B. Akira Nakas Stil – ohne Bezug zu BDSM, kann nicht funktionieren. Natürlich kann man ohne BDSM-Bezug fesseln – aber es ist eben eher eine sportliche, tantrische oder meditative Praxis, keine Erotik, kein Kinbaku. Brauchen wir diese Unterscheidung/ diese Einteilung in Fessel-Kategorien, oder ist das schon wieder typisch deutsch/europäisch? Ja wir brauchen diese Kategorien insofern, als dass es für konsensuelles Mitweinender wichtig ist, die eigene Intention des Fesselns klar zu haben. „Kinbaku can be seen as an act of violence, but also as an act of care and love, depends on who is watching“ (3:30). Wir haben Akira Naka live gesehen. Niemals haben wir jemanden fürsorglicher, umsorgender und liebevoller fesseln sehen und das obwohl die Fesselung sicher maximal „on the edge“ war, sehr extrem, sehr herausfordernd, sehr restriktiv. Aber er tat alles mit Bedacht, Umsicht und Vorsicht, setzte Stück für Stück ein Quäntchen mehr drauf.
‚Kinbaku ist nicht nur eine Ansammlung von materiellen Fesseltechniken, es sollte immer auch eine geistige eine emotionale Komponente haben‘ (Japanisch-italienisch-englisch-deutsch = ggf. Verlust des Originalsinns durch vierfache Übersetzung / 4:00).
ES LOHNT SICH REINZUHÖREN!

Weitere Klick-Tipps – Tutorials 

Tutorial-Videos sind in der Regel nur in Kombination mit dem Besuch eines Lehrers ratsam. Aus dem Bildschirm springt niemand raus und korrigiert dich. Dennoch können Tutorial-Videos eine sinnvolle Lern-Unterstützung sein. Es ist wichtig sehr genau zu differenzieren, welche der mannigfaltig vorhandenen Tutorials gut sind. Es empfiehlt sich generell nicht, Oberkörperfesselungen im Stil einer TK/ Gote einzig und allein mit Tutorials zu erlernen. Eine TK/Gote ist eine hoch komplexe Fesselung, die sehr schnell physische Schäden erzeugen kann, wenn man nicht in einem hands-on-Training individuell erarbeitet hat, wo die Seillagen sitzen sollten, welche Spannungen sie haben sollten usw. Eine TK/Gote studiert man darüber hinaus sein Leben lang!
Vorsicht, bei Tutorials die anpreisen euch XYZ-Style beizubringen. Unseres Wissens nach, existieren im www keine frei zugänglichen Videos in denen man tatsächlich eine korrekte Fesselung nach Kinoko/Kanna/Naka/Osada/Yukimura usw. lernen könnte. Viele Videos sind eigene (und oft falsche) Interpretationen von Original-Fesselungen.

Yukinaga Max Tutorials

Der Vimeo-Kanal von Yukinaga Max aus Dänemark. Yukinaga Max steht in der Traditionslinie des Großmeisters Yukimura Haruki , entwickelte aber seine ganz eigene Schule. Yukinaga Ryu. Viele Techniken, in diesen recht anschaulichen Tutorials lehren wir genauso oder ähnlich. Yukinaga Max zeigt nicht nur Technik, sondern reißt auch Anwendungsmöglichkeiten mit emotionalem Bezug an. Daher möchten wir für diesen Kanal eine klare Empfehlung aussprechen.

https://vimeo.com/yukinaga 

Gorgone Shibari Study 

Technisch sehr ausgefeilte KOSTENPFLICHTIGE Tutorial Videos in denen es auch viele Hintergrund-Infos zu Anatomie und Ergonomie gibt. Gorgones Techniken sind die Fusion aus verschiedensten Stilen die sich gelernt hat, von unterschiedlichen Großmeistern. Gorgone ist dafür bekannt, mit großer technischer Perfektion zu fesseln. Auch wenn dies sicher eine subjektive Einschätzung ist, steht ihr Fesselstil eher weniger für emotionales, sinnliches oder erotisches Fesseln. Dafür aber für tiefgründiges Verständnis von Körper, Bewegung, Schwerkraft und Physik.  Das „Warm Up for Rope“ Video, sowie der Misungui Strappado sind kostenlos. Das „Warm Up for Rope“ finden wir sehr empfehlenswert.

https://vimeo.com/user59275359