SchmerzRhythmus und SimplyShe sind Gründer und Inhaber von Fushicho Shibari.

Fushicho ist japanisch und heißt der unverwundbare und unsterbliche Vogel. Mit der Fähigkeit ähnelt er dem europäischen Phoenix, der für uns eine ganz besondere Bedeutung hat und den wir beide tättowiert haben. Daher haben wir uns entschlossen den Fushicho als unser Symbol für die Lebenskraft, die aus uns selbst erwächst und allen Widrigkeiten trotzt, zu erwählen.

Das Kleinunternehmen wurde im Mai 2015 offiziell eingetragen. Fushicho Shibari bietet Workshops für Paare oder Gruppen, Einzelunterricht, die Seilgruppe, Performances, und Fotoshootings an.

Fushicho Shibari gibt es an zwei Standorten in Köln. Zum einen in einem Kölner Gewölbe-Keller am Eigelstein und zum anderen im Dojo im Kölner Westen.

Unsere Art des Fesselns ist durch Akira Naka und Riccardo Wildties inspiriert. Wir fesseln Semenawa (Torture Rope) und mögen die stillen intimen Momente zwischeneinander beim fesseln. Unser Fokus liegt nicht auf Schmerz, sondern auf der Schönheit von Hingabe und Leid. Unsere Performances erzählen Geschichten von Hingabe, Aufgabe, Sterben und Wiederauferstehung. Die Emotionalität steht im Fokus und ist beim zusehen spürbar.

In unserem Unterricht können wir verschiedene Fesselschulen bedienen. Die meist unterrichteten Stile sind Osada Ryu und Naka Ryu. Wir nutzen jedoch auch Einflüsse von Nicolas Yoroi, Pedro, Gorgone, u.v.m.. Unsere zentrale Linie ist Naka Ryu. 

Wir begreifen Schüler als Individuen und jede Lernsituation als einen einzigartigen gemeinsamen Lernweg. Wir entdecken, statt strickt auf vorgegebene Fessel-Ziele hinzuwirken, arbeiten im Einklang mit Mensch und Körper, wollen Möglichkeitsräume schaffen für Begegnung, Gefühl, Reflexion und Selbsterfahrung. Wir begreifen Fesseln und die Lehre dessen als viel mehr denn Techniken und Historie. Wir versuchen eine Melange aus all diesen Aspekten zu kreieren.